Wackeldackel

Wackeldackel ein kultiges Accessoire

Der Wackeldackel, Inbegriff des Spießertums war in den 70ern fast schon Serienzubehör in unseren Autos.

Ich kann mich noch allzu gut erinnern, dass ich beim fahren in meinem ersten Auto, ein Ford Escort "Laser" aus 85, beim Blick in den Rückspiegel manchmal gedacht habe: Irgendwas muss da. Ein Heckscheibenaufkleber? Nein, dafür war mein Escort Anno 95 nicht cool genug und einen Wackeldackel habe ich mir nicht getraut auf die Hutablage zu stellen.

Somal die damals nicht mehr kultisch waren. Das wurde erst 1998 wieder so, als ein Werbespot von Aral ausgestrahlt wurde, danach hatten wieder viele Fahrer einen Wackeldackel im Auto.

Wackel Elvis

Dann gab es noch den Wackel-Elvis, der seine Beliebtheit auch einem Werbespott von Audi 2001 verdankte. Hintergrund des Gags war das stufenlose Getriebe, weswegen der Wackelelvis einfach nicht richtig wackeln wollte.

Mal kurz am Rand: Haben Sie gewusst das im beruflichen Umfeld auch oftmals Personen als Wackeldackel bezeichnet werden, welche immer nur Zustimmung, meistens vorm Chef, bekunden? Menschen also alles abnicken und zu allen Ja sagen.

Wackeldackel und Co. heute

Heute finden wir die schrulligen Accessoires, wie: Wackeldackel, gehäkelter Überzug für die Toilettenpapierrolle und den Wackel-Elvis vorwiegend in Old- & Youngtimern, die aus dieser Zeit kamen als zeitgenössisches Zubehör sozusagen und wenn man mal ehrlich ist, steckt doch in jedem von uns ein kleiner Spießer:)