MG F - Zwischen Zuversicht und Zweifel, Porsche und Pleite.

by Sebastian Meier
Es muss so um das Jahr 2000 gewesen sein. Als frisch gebackener Jungunternehmer war ich hin- und hergerissen zwischen Zuversicht und Zweifel, Porsche und Pleite.

Ja, so war das damals, man hatte eine Idee aber kein Geld und wenn Geld, dann wusste man nicht ob es reicht weiter zu gehen. Es war die Hochzeit der new Economy…

Genau um diese Zeit wusste ich genau was im automobilen Sektor los ist, ich hatte Sie alle, die Porsche, die BMW, die Audi, die Mercedes, Lexus, aber wie es sich für die new Economy gehörte, waren sie stets nur geliehen oder gemietet.

Verwöhnt durch PS Protze muss ich ganz schön verdutzt geguckt haben, als mir ein befreundeter Autohändler mit den großspurigen Worten „mal ein cooles Auto fahren“, einen MG F anbot. MG hatte ich bis dahin nicht wahrgenommen, 120PS war jetzt für mich nichts wirklich Bewegendes, einzig das Wort -Cabrio- erweckte mein Interesse.

Die erste Begegnung war zwiegespalten. Zum einen passte mir der vor mir stehende F als Brooklands Sonderedition (Brooklandgreen beiges Verdeck/Innenraum) wie ein Maßanzug und kostete mit 50.000DM erheblich weniger wie das meiste was ich bisher gefahren war, doch vermisste ich das martialische eines Porsche, oder die überwältigende Eleganz eines Maserati.

Ich lies mich für ein paar Wochen auf den F ein und wurde nicht enttäuscht. Der 120PS Mittelmotor, der seine Kraft auf die Hinterachse abgibt taugte durchaus zum spielen, das Fahrwerk erstklassig abgestimmt, aber viel wichtiger, das gesamte Look & Feel des Wagens entsprach meinem Naturell, wir waren eins.

Viele Jahre sind seitdem vergangen. Aus der von Zweifeln und Existenzängsten geplagten Kleinunternehmung ist ein großes und gesundes Unternehmen erwachsen. Man hat geheiratet, Kinder bekommen, ist über so manchen großen Stein gestolpert, hat sich gefangen oder hier und da eben auch nicht. Alles in allem ist alles ruhiger geworden, erwachsener, einfacher.

So auch mit den Autos. Weg von Superlativen, hin zu geleasten Familienkutschen. Bis vor 3 Jahren, vielleicht aus einer unterschwelligen Unzufriedenheit darüber, der Wunsch auf einen Wagen nur für mich entstand.

Ich begab mich auf die Suche. Zweisitzer sollte es sein, schon um kein zweites Familienauto auf dem Hof zu haben, ein Sportwagen oder Cabrio!

Ich musste es einfach kaufen

Der MG war lang vergessen und dennoch stolperte ich durch Zufall über einen. Über ein Forum fand ich ziemlich schnell sogar eben dieses Brooklands Sondermodell, was ich im Frühjahr 2000 kennen gelernt hatte und kaufte es.

Seitdem wurde in das, im Juni 1998 hergestellte und von mir auf Kylie getaufte Fahrzeug, tausende EUR Instandsetzung, Restaurierung und ungleich viel mehr Liebe investiert. Wir sind wieder eins und genießen jede Stunde zusammen, gleich ob mit Hardtop als Sportcoupe, oder mit offenem Dach.

Egal ob entspannt durch die Stadt oder im Rennmodus über Landstraßen.

Nach einer kompletten Fahrwerks- und Motorüberholung in 2017 gibt es nächstes Jahr noch neuen Lack und Verdeck und so lockt in ein paar Jahren auch das H-Kennzeichen und sicher bis dahin auch ein ordentlicher Wertzuwachs…