Renault R5 (Super 5) auch heute noch klasse im Alltag

Einen R5 im Alltag fahren? Soviel kann ich schon verraten: Es macht Spass mit dem kleinen Freund.

Früher, in den 1990ern wanderten diese Autos nach einem meist harten Leben beim Erstbesitzer von einer Hand in die andere und endeten nicht selten nach dem 6. Mal TÜV auf dem Schrottplatz.

Es waren die Typischen, "Ich möchte einfach nur ein billiges Auto haben" Autos, auf die nicht sonderlich viel Wert gelegt wurde.
So kam es dann vielleicht auch, das die R5 nicht gerade mit Wartungen und Reparaturen überhäuft wurden und so nach und nach fast ausgestorben sind.

Renault R5 Innen

Ich mein, es waren eben schon immer günstige Autos (den Turbo mal außen vor gelassen) die dazu da waren, um von A nach B zu gelangen, der bei Wind und Wetter draußen Stand. Dem eben ein komplett anders Leben vergönnt wurde als zum Beispiel einem Mercedes.

2018 so gut wie verschwunden

Diese und die Tatsache, dass es keine sehr große Szene gibt, wie es bei VWs der Fall ist, lies den R5 richtig selten werden auf unseren Straßen. Oder wann haben Sie den letzten Renault R5 gesehen?

Der Renault R5 ist eben noch ein Auto, welches aus einer Generation entsprungen ist, als die Autos noch richtige, unverwechselbare Gesichter hatten.

Renault R5 vor einer Villa

Jedenfalls erfüllte ich mir einen langen ersehnten Traum und kaufte mir einen R5 mit strammen 60PS aus 1,4 Litern Hubraum. 60 PS? Aus heutiger Sicht kaum vorstellbar. Doch die Tatsache, das der kleine Freund nur 800 Kilogramm auf die Wage bringt, relativiert das Ganze wieder. Bis 100Km/h kann man jedenfalls mit für Verblüffung sorgenden Spaß mit ziehen.

Der Verbrauch hält sich mit 6-6,5 Litern bei normaler Fahrweise auch in Grenzen.

Wer gerne mit Young- oder Oldtimern auch mal im Alltag fahren möchte, sollte sich den R5 jedenfalls mal näher betrachten.

Der R5 ist auch ein prima Einstieg in das Oldtimer / Youngtimer- Hobby. Vorausgesetzt man findet noch einen, der noch nicht weggerostet ist.

Zu den Vorteilen aus heutiger Sicht gesehen, ist auf jeden Fall seine Agilität, sein geringer Verbrauch und der Kultfaktor zu nennen. Es macht echt Spaß, wie man mit dem Wagen durch die Stadt fahren kann und auch Überland-Fahrten kann man sich geben.

Der Nachteil sind wie bei allen alten Autos, die Sicherheit (quasi nicht vorhanden) und die Wartungen, die der kleine Freund braucht.

kleiner Freund

Größtes Problem: Der Rost

Leider gibt es nicht mehr viele davon und Besitzer, die einen haben der noch nicht verrostet ist, veräußern ihn in der Regel auch nicht.

Das ist auch das größte Problem beim Renault R5, der Rost. Frühe Modelle sind noch schlimmer dran. Rosten kann der R5 eigentlich überall, an jedem Radkasten an jedem Innenblech, Unterboden, Scheibenrahmen und, und, und.

Weit hinter (wirklich weit dahinter) dem Rost aber auch nicht ohne, ist die Technik zu begutachten, der Tacho steigt gerne aus, die Benzinpumpe, eigentlich alles was dran ist geht auch gerne kaputt.

Motorhaube offen

Was früher auch schon so gewesen sein soll. Wobei ich der Meinung bin, wenn ein Auto regelmäßig gewartet wird, ist alles nur halb so schlimm.

Mein Fazit

Er wurde nicht umsonst "der kleine Freund" genannt! Selten hat man mit 60PS soviel Spaß wie mit diesem Auto, der Innenraum ist weit aus größer als man von außen meint, Die Geräusche beim fahren halten sich in Grenzen und die Lenkung ist sehr direkt. Was die die Federung übriges auch ist, wer meint das der R5 schaukelt wenn man um die Kurve fährt, der irrt.